Vom Islamisten zum Brückenbauer –  diese radikale Wendung hat das Leben von Yassir Eric genommen. Davon wird er am 13. Januar 2019 um 17.30 Uhr beim Lebensberichtsabend im Glemseck erzählen.

Von Kindesbeinen an wurde Yassir Eric darauf getrimmt, Ungläubige zu verachten und für Allah zu kämpfen. Aufgewachsen im Nordsudan, findet er beim Versuch, seinen zum Christentum konvertierten Onkel wieder auf den „rechten Pfad“ des Islam zu lenken, selbst zum Glauben an Jesus. Yassir Eric konvertiert zum Christentum, muss fliehen, wird in seiner Heimat für tot erklärt. In Deutschland beginnt er ein neues Leben. Hier lernt er Werte wie Freiheit und Gleichberechtigung schätzen, die er früher verachtete. Sein Credo: Es braucht einen längst überfälligen, kritischen Dialog der Kulturen und Religionen. „Wir müssen Konflikte offen benennen und lösen, nur so ist ein friedliches Miteinander möglich.“

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Essen nach dem Motto „bring & share“. Während des Lebensberichts findet ein Kindergottesdienst im Seehaus statt.

Den Flyer zum Herunterladen und Weitergeben gibt es hier.